IKARUS
IKARUS
© Kay Herschelmann
IKARUS
IKARUS
© Kay Herschelmann

IKARUS

IKARUS 2023

IKARUS Historie

Alle
Nominierungen

.

IKARUS Jurys

IKARUS
Spenden-
aktion

IKARUS 2023

IKARUS Archiv

Alle
Nominierungen

.

IKARUS Jurys

IKARUS
Spenden-
aktion

Mit dem IKARUS feiern wir das Theater für junges Publikum!

IKARUS Gala 2023 – die herausragenden Berliner Inszenierungen des Jahres für Kinder und Jugendliche sind gekürt:
IKARUS 2023 Gewinner
IKARUS 2023 Gewinner
© Kay Herschelmann

Bei der Gala zur 21. Ausgabe des IKARUS Theaterpreis wurden am Freitagabend im Atze Musiktheater die herausragenden Berliner Theaterinszenierungen für Kinder und Jugendliche gekürt.
Die Preisverleihung wurde moderiert von Guylaine Hemmer und Mariella Pierza. Für die musikalische Untermalung des Abends sorgte die musikalische Leiterin des ATZE Musiktheaters Sinem Altan. Ein kraftvoller Tanzauftritt der ACADEMY Bühnenkunstschule eröffnete das Programm bevor sich alle acht nominierten Inszenierungen  live mit einem Ausschnitt aus dem Stück präsentierten.

Für die Vergabe der insgesamt 4 Preise entschieden eine Fachjury und eine Jugendjury unabhängig voneinander und zeichneten jeweils zwei Gewinner aus.

IKARUS-Preisträger der Jugendjury im Bereich Kindertheater: Neeweißnicht und Rosenrot – Zitadelle Puppet Company

Neeweißnicht und Rosenrot
Neeweißnicht und Rosenrot
© Kay Herschelmann

Laudatio der Jugendjury

Zitadelle Puppet Company - Neeweißnicht und Rosenrot

Das Stück Neeweißnicht und Rosenrot ist auch dadurch besonders hervorgestochen, dass es sich von den, für Märchen üblichen, Klischees losgelöst hat und ein bekanntes Märchen in ganz neuem Licht hat darstellen lassen. Warum können zum Beispiel die Märchenfiguren nicht ihre eigene Geschichte kurz nachschlagen? Und wo gibt es bitte Geschwister, die sich nie streiten? Durch die humorvollen Änderungen entstand ein Stück, das sowohl für Kinder als auch für Jugendliche und Erwachsene mit Freude anzusehen war. Durch Kommentare und Handlungen auf verschiedenen Ebenen hatte ein jeder etwas zum Lachen.

Die neue Adaption des Märchens Schneeweißchen und Rosenrot hat uns unter anderem in der schauspielerischen Leistung überzeugt. Es ist beeindruckend, wie Anna als einzige Schauspielerin auf der Bühne so viele Charaktere spielt. Liebevoll erweckt sie die Puppen zum Leben und verleiht ihnen Charakter. Wir durften ein perfektes Zusammenspiel von Puppen und Darstellerin mitansehen. Die verschiedenen Stimmen, Redensarten und der Wortschatz grenzt die Figuren, die von einer Person verkörpert werden, klar voneinander ab. Mit viel Witz und Fantasie erzählt Anna eine Geschichte für alt und jung.

Das Erste, was uns an dem Bühnenbild aufgefallen ist, ist, wie liebevoll und detailreich es gestaltet wurde. Es gab so viele witzige Überraschungsmomente, wie z.B. als der König ein Schaumbad nehmen wollte, oder als der Stein ins Loch geworfen wurde und erstmal nicht aufgehört hat zu fallen, oder als Bim zum Abkühlen seines Gemüts in die Kühltruhe gelegt wird. Momente wie diese haben das Stück noch unterhaltsamer gemacht als es sowieso schon war.

Wir möchten noch eine lobende Erwähnung an das Stück Flip Flop aussprechen, da es unsere kindliche Spielfreude erweckt hat.

Letztendlich möchten wir allen Mitwirkenden des Stückes Neeweißnicht und Rosenrot und der Zitadelle Theater Company herzlich gratulieren!

IKARUS-Jugendjury 2023

Statement der Zitadelle Puppet Company zum IKARUS 2023

Liebe Jugendjury, liebes JugendKulturService Team,

Wir sind unglaublich dankbar und sehr berührt von diesem Preis, da wir nicht damit gerechnet hatten, dass dieses Stück nach seiner etwas schwierigen Geburt, ein Ikarus Kandidat wäre. Und so ist es Balsam auf unseren Seelen.

Ich will ehrlich sein. Dieses Stück zu entwickeln war ein kleiner und manchmal ein großer Kampf.

Als wir begannen das Märchen zu inszenieren, dachten wir erst, wir bleiben an der Vorlage des Grimm Märchens nah dran. Aber dann stellte sich heraus, dass das Frauenbild in diesem Märchen nicht vertretbar ist und unter keinen Umständen dazu geeignet war, es an Kinder weiter zu geben. Zumal wir ein Theater sind, das zur Hälfte (2 von 4 Personen) aus starken emanzipierten Frauen besteht. Wir haben die Motive und die Charaktere versucht zu erhalten und so wurde aus der Naturverbundenheit der Schwestern ein Umweltstück - irgendwie.

Wir haben auch mit der Ausstattung gekämpft und die erste Bühne, obwohl schon alle Teile angeschafft wurden, komplett verworfen. Zwischenzeitlich hatten wir dann noch andere Puppen. Aber wir haben nicht locker gelassen und so lange beschnitten, hinzugefügt, gefeilt und gesucht - bis wir es für uns und die Zuschauer erzählbar und passend gemacht hatten.

Und wie wunderbar und toll, das ausgerechnet die Jugendjury unser Stück ausgewählt hat. Das Ringen hat sich gelohnt, denn die Menschen für die wir Theater machen, konnten scheinbar sehen, was wir erkämpft haben.

Danke für die wachsamen Augen und die offenen Herzen!!

Anna, Daniel, Regina und Ralf

IKARUS-Preisträger der Fachjury im Bereich Kindertheater: Flip-Flop: Nasheeka Nedsreal & Theater o.N.

Flip-Flop: Nasheeka Nedsreal & Theater o.N.
Flip-Flop: Nasheeka Nedsreal & Theater o.N.
© Kay Herschelmann

Laudatio der Fachjury

Nasheeka Nedsreal & Theater o.N.: Flip Flop (2+)
Choreografie: Nasheeka Nedsreal, Cíntia Rangel

Theater für Unter-Dreijährige gibt es in Deutschland erst seit gut einem Jahrzehnt. Eine Pionierin dieser sehr jungen Theaterform ist das Theater o.N., das seit Jahren regelmäßig Produktionen für Kleinkinder erstellt. Vielfach werden dabei Elemente aus Musiktheater, Performance Art und Tanz benutzt, eher abstrakte Erzählformate, doch Kleinkinder sind das für neue Formate offenste Publikum der Welt: Sie sind noch an keine dramatische Struktur gewöhnt, sind ganz mit Welterfahrung beschäftigt, während sie dem Spiel folgen. Deshalb erzählt ein Theater für Kinder in dem Alter seine Geschichten meist anders, es entschleunigt und guckt auf das Elementare, man sieht den Dingen dabei zu, wie sie sich geruhsam nacheinander entwickeln.

Nicht so bei „Flip Flop“ von Nasheeka Nedsreal und ihrem Team, die aus dem Umfeld des soeben mit dem Theaterpreis des Bundes ausgezeichneten Ballhaus Naunynstraße und dem multinationalen Berliner Tanzkollektiv Grupo Oito stammen. Zwar begibt sich die gebürtige US-Amerikanerin Nedsreal in ihrer ersten Tanztheater-Produktion für Kleinkinder durchaus auf Augenhöhe mit dem kleinen Publikum, entschleunigt aber nichts. Sie hetzt freilich auch nichts, sondern knüpft gelungen an das an, was auch Zweijährige aus ihrer Erlebniswelt längst kennen: das Spiel. Ihre gemeinsam mit den Brasilianer:innen Cintia Rangel und Guilherme Morais erarbeitete Choreografie folgt lustvoll, hierarchiefrei und authentisch den Regeln des kindlichen Spiels aus Neugier, Bewegungs- und Experimentierfreude. Gegenstände regen in der Erkundung ihrer vielseitigen Nutzung zum Staunen und zur Umwidmung an. Da werden Socken lang und länger gezogen und auf ihre spielerische Tauglichkeit und Umnutzung getestet, Krabbel-Schläuche werden zu Wurmlebewesen, zu neuen Figuren, zur Einladung zum Verkleidungsspiel. Alles ist hier Kinderzimmer, Materialangebot zur Erkundung und Eröffnung von Erlebniswelten. Dabei sind es tatsächlich nur wenige Requisiten, aber die Tänzer:innen machen ganz viel daraus und fügen alles ungezwungen in Tanzchoreografien.

Kommunikation, Miteinander und Offenheit sind unterschwellig stets der Motor des Geschehens, das durch ein stimmiges Licht- und Sounddesign unterstützt wird. „Flip Flop“ zeigt im Spiel aus Inspizieren, Betasten, Umwidmen und neu Erkunden des Unvertrauten das Fremde als Bereicherung, Diversität als Selbstverständlichkeit. Mit zwei Jahren entdecken Kinder Sprache, sprechen erste Worte und können erkennen, dass es nicht nur eine Sprache gibt, insbesondere wenn sie in einer Metropole wie Berlin in die Kita gehen oder in einer bilingualen Familie aufwachsen. Zwar erzählt „Flip Flop“ seine Geschichte – wie im Theater für ganz Kleine üblich – fast ohne Sprache, doch ebenso kinderspielerisch wie im Umgang mit Requisiten und Bewegung benutzen die Tänzer:innen auch Worte: das titelgebende „Flip Flop“ etwa, sie zählen auf portugiesisch und deutsch, spielen ein brasilianisches Klatschspiel und erproben verflixt schwierige deutsche Worte. Wie nebenbei thematisieren die beiden Protagonist:innen so Themen wie Herkunft, Diversität, Heimat- und Fremdsprache. Und wenn sie das kleine Publikum am Ende zum Mitspiel und Selbsterkunden der Requisiten auf die Bühne eingeladen, bleiben die Tänzer:innen auf Augenhöhe, bleiben Spielkamerad:innen, bleiben in ihrer Rolle und damit authentisch. Und überzeugend.

Die Fachjury gratuliert Nasheeka Nedsreal und dem Theater o.N. daher herzlich zum IKARUS 2023!

(Friedhelm Teicke)

Statement von Nasheeka Nedsreal & Theater o.N. zum Erhalt des IKARUS 2023 im Bereich Kindertheater

Danke für diese unglaubliche Ehre.

Es erfüllt uns mit großer Freude zu wissen, dass unser Engagement für die Förderung der Vorstellungskraft junger Menschen etwas bedeutet und bewirkt.

In einer Welt voller Herausforderungen denken wir ganz bewusst an jene Kinder, die aufgrund von Umständen außerhalb ihrer Einflussmöglichkeiten keinen Zugang zu den Wundern des Theaters haben. Während wir diese Auszeichnung feiern, sind unsere Herzen und Gedanken bei all jenen, die in Konfliktgebieten auf der ganzen Welt leben. Wir sind getrieben von dem glühenden Wunsch, Theater zu schaffen, das Grenzen überwindet und diejenigen erreicht, die die Magie der Fantasie am meisten brauchen.

Unser Team, das von einer gemeinsamen Leidenschaft für Inklusion und Repräsentation angetrieben wird, glaubt an die transformative Kraft des Theaters, um Hoffnung zu wecken, Kreativität zu entfachen und Gräben zu überbrücken. Diese Auszeichnung ist ein Beweis dafür, wie wichtig die Vielfalt der Stimmen ist, wenn es darum geht, bereichernde Erfahrungen für junge Menschen zu schaffen.

Mit Dankbarkeit nehmen wir diese Auszeichnung nicht nur als Anerkennung an, sondern auch als Verpflichtung, die Vorstellungskraft in den Herzen und Köpfen unseres jungen Publikums weiter zu fördern. Lassen Sie uns gemeinsam auf eine Welt hinarbeiten, in der jedes Kind, unabhängig von seinen Lebensumständen, träumen und sich inspirieren lassen kann.

IKARUS-Preisträger der Fachjury im Bereich Jugendtheater: OZ – Der Zauber in uns – TANZKOMPLIZEN

OZ – Der Zauber in uns
OZ – Der Zauber in uns
© Kay Herschelmann

Laudatio der Fachjury

Tanzkomplizen: „OZ – der Zauber in uns“ (10+)

Sich nur dem Tanz für junges Publikum zu widmen – das ist eine mutige Entscheidung. Die Tanzkomplizen haben sie 2016 als erste Spiel- und Produktionsstätte in Berlin getroffen. Vielfalt ist Programm: Zeitgenössischer Tanz, Urban Dance, Krump und Performance haben hier Platz. Gespielt wird für verschiedene Altersgruppen, die Stücke behandeln die unterschiedlichsten Themen. Diese Arbeit wird nun zum ersten Mal mit dem IKARUS belohnt.

Was ist zu Hause? Wie finde ich den Weg dahin? Und wer bin ich eigentlich? Vier Tänzer:innen treffen aufeinander, spielen diese Fragen durch, mal mit Worten, mehr mit ihren Körpern. Alle haben ihre ganz eigenen Bewegungen und finden doch einen gemeinsamen Rhythmus.

Die Figuren werden viele wieder erkennen: Sie kommen aus dem Kinderbuch und dem Film „Der Zauberer von Oz“. Da ist Dorothy, das Mädchen, das durch einen Wirbelsturm weggeweht wird aus ihrer Heimat in eine fantastische Welt, hier dargestellt durch eine wildbunte Bühnenwand, die je nach Beleuchtung immer anders aussieht. Da sind die liebenswerten, aber etwas schrägen Gestalten, denen Dorothy begegnet: die Vogelscheuche, die sich ein Hirn wünscht. Der Blechmann, der so gern ein Herz hätte. Und der Löwe, dem es an Mut mangelt.

Die Choreographin Joy Alpuerto Ritter hat gemeinsam mit den Tänzer:innen Alba De Miguel Fuertes, Joshua Nsubuga Und Liam Wustrack in ihrem ersten Stück für ein junges Publikum ihre ganz eigene Version von Oz geschaffen. Elemente aus Modern, Breakdance und zeitgenössischem Tanz sind klug kombiniert mit individuellen Moves und rhythmisch arrangierten Wortpassagen. Weil sich das Stück auf wichtige Elemente der Vorlage konzentriert, funktioniert es auch für diejenigen, die Film oder Buch nicht kennen. Und es zeigt, wie wenig Material es braucht für eine fesselnde Inszenierung: Vier starke Tänzer:innen, eine präzise, mitreißende Choreographie und gezielt eingesetzte Klang- und Farbakzente. Da ist dieser rote Schuh, da dieser gelb gepflasterte Weg. Wo führt er hin? Ist es überhaupt der richtige für mich?

Fragen, die uns alle umtreiben, greift die Inszenierung spielerisch auf. Vor allem junge Menschen sind ständig umspült von Social Media-Messages, die sagen, wie sie zu sein oder was sie zu tun haben. Eine Szene im Stück spielt direkt darauf an. Da schieben sich Körper und Stimmen vor- und übereinander und geben Botschaften in den Raum: „Sei du selbst!“, „Werd’ erwachsen“, „Lebe deinen Traum!“, heißt es da. Aber wie soll das gehen?

Auf ihrer abenteuerlichen Reise schälen die vier Freund:innen heraus, was immer schon in ihnen steckte. Und dafür brauchen sie in dieser Version nicht mal mehr einen weisen alten Zauberer. Denn das schaffen sie schon allein, oder besser: gemeinsam. Der Eisenmann findet seinen Herzschlag unter den Händen der anderen. Der Löwe nimmt allen Mut zusammen und singt, mal mit schlotternder Stimme, dann wieder mit geschwellter Brust, eine unvergessliche Version von „Somewhere Over the Rainbow“.

Zu Hause, das sind vielleicht die anderen. Aber was, wenn uns ein Sturm oder ein Streit auseinanderreißt? Finden wir wieder zusammen? Was genau zu Hause ist, müssen die Zuschauer:innen für sich selbst herausfinden. Das Stück lässt das bewusst offen. Aber es gibt Hoffnung. Denn am Ende eines Gewitters stehen die Chancen gut für einen Regenbogen.

Danke für dieses Stück voller Energie, das Lust auf Tanz macht, das Diversität feiert und Zuversicht schenkt.

Die Fachjury sagt: Herzlichen Glückwunsch zum IKARUS 2023!

(Teresa Schomburg)

Statement der TANZKOMPLIZEN zum Erhalt des IKARUS 2023 im Bereich Jugendtheater

Nachdem wir im Vorjahr mit „A Human Race“ erstmals für den IKARUS-Preis nominiert waren, freuten wir uns außerordentlich über die Nominierung von „Oz – Der Zauber ins uns“.

Und umso größer war die Freude, für dieses Stück die Auszeichnung der Fachjury für das beste Jugendstück 2023 zu erhalten. Das bestärkt uns in unserer Arbeit – vor allem, da wir uns als Spielstätte ausschließlich dem Tanz für junges Publikum widmen.

Die Zusammenarbeit mit der Choreografin Joy Alpuerto Ritter war schon sehr früh ein Wunsch von uns. Wir fanden es spannend, ihr die Erarbeitung eines Tanzstückes für junges Publikum anzuvertrauen. Denn wir kennen und schätzen sie als exzellente Tänzerin und Choreografin, die sich in zahlreichen Tanzstilen zu Hause fühlt. Apropos zu Hause: Dies ist auch das Thema von „Oz – Der Zauber ins uns“, einer Adaption des weltbekannten Kinderbuches (noch bekannter ist die Verfilmung der Geschichte). Darin stellen sich Fragen wie: Was ist zu Hause und wie finde ich den Weg dahin? Welche Gemeinsamkeiten haben wir, wenn wir doch völlig unterschiedlich zu sein scheinen? Wie viele Follower brauche ich eigentlich im Leben: Millionen, Tausend, oder reichen auch drei richtig gute Freunde?

Wir sind sehr froh, dass ein so kreatives, sensibles und ideenreiches Stück entstanden ist. Oder wie es in der Laudatio zum IKARUS-Preis heißt: „Das Stück … zeigt, wie wenig Material es braucht für eine fesselnde Inszenierung: Vier starke Tänzer:innen, eine präzise, mitreißende Choreographie und gezielt eingesetzte Klang- und Farbakzente … Danke für dieses Stück voller Energie, das Lust auf Tanz macht, das Diversität feiert und Zuversicht schenkt.“

Livia Patrizi, Künstlerische Leiterin TANZKOMPLIZEN – Tanz für junges Publikum

IKARUS-Preisträger der Jugendjury im Bereich Jugendtheater: Icarus F**ked Up! – Platypus Theater

Icarus F**ked Up!
Icarus F**ked Up!
© Kay Herschelmann

Laudatio der Jugendjury

Platypus Theater - Icarus F**ed Up!

Der Junge Sam erwacht in einem Alltag voller Stress. Eine nervige Schwester, ein nicht gemachtes Referat, Streit mit dem besten Freund, viele große und kleine, scheinbar unlösbare Probleme umringen ihn und drohen ihn in einen Abgrund aus Depressionen und Panikattacken zu stürzen. Doch mit Hilfe seines besten Freundes und Menschen, die sich ehrlich auf ihn einlassen, findet er wieder seinen Weg aus diesem Labyrinth.

In dem Stück „Icarus F**ked Up!“ wurden die Gefühle und die Stimmung erstklassig vermittelt. Die Charaktere hatten alle viel Persönlichkeit und haben gut in dem Stück zusammengewirkt. Auch die einzelnen Schritte der Handlung und das Zusammenspiel der Figuren wurden liebevoll geplant. Außerdem wurde darauf geachtet, dass das Bühnenbild und Licht mit der Stimmung und der Szene übereinstimmen. Die Szenen passten alle zusammen und der Umbau wurde gut überbrückt, so dass das Thema für den Zuschauer verständlich wurde und man die Charaktere und deren Gefühle gut verstehen konnte.

Das Bühnenbild hat jedes Mal die Szene verstärkt. Den Schauspielern gelang es, aus einem Material immer wieder einen neuen Szenen Hintergrund zu schaffen. Die Bühnenfläche wurde ganzheitlich genutzt und die Materialien haben immer zur Szene gepasst. Beispielsweise konnte aus einem Tuch und dem Licht eine Graffiti-Wand erschaffen werden.

Besonders gut gefallen hat uns auch die Tongestaltung. Durch die Geräusche kann man Sams jeweilige Stimmung genau nachempfinden. Auf diese Weise kann man sehr gut mit ihm mitfühlen und ihn verstehen. An den Kostümen kann man genau erkennen, wie er seinen Gegenüber wahrnimmt. In der Szene mit der Prüferin hat man zum Beispiel an dem Kostüm ganz deutlich gemerkt, wie viel Angst sie Sam einflößt. Als Zuschauer konnte man Sam so noch viel besser verstehen.

Wir möchten allen Mitwirkenden des Stückes und dem Platypus Theater herzlich gratulieren!

10.11.2023 – IKARUS-Jugendjury

Statement des Platypus Theaters zum Erhalt des IKARUS 2023 im Bereich Jugendtheater

... folgt in Kürze

Nominierte Inszenierungen für den IKARUS 2023

Die nominierten Inszenierungen wurden von unserer Nominierungsjury am 08.05.2023 nach ausführlicher Diskussion aller Sichtungen gemeinsam bestimmt. Im IKARUS-Programmleporello sind alle Stücke mit Aufführungsterminen noch einmal gesammelt zu finden.

Kindertheater

Nasheeka Nedsreal & Theater o.N. | Flip Flop | 2+

Nasheeka Nedsreal & Theater o.N. | Flip Flop | 2+
Nasheeka Nedsreal & Theater o.N. | Flip Flop | 2+
© Zé de Paiva & Kathleen Kunath

Was könnte magischer sein, als seiner Fantasie freien Lauf zu lassen?

| Stückbeschreibung |

Ihr erinnert euch vielleicht nicht mehr, aber es gab einen Moment in unserem Leben, als alles neu und im Fluss war und wir die ganze Zeit damit beschäftigt waren, Beziehungen zu der Welt um uns herum aufzubauen. Kaum einen Wimpernschlag lang. Flip: unsere Kleidung wird zum Spielzeug. Flop: unser Körper wird zu einem Spiel. Und so erfinden wir ein ganzes Universum und experimentieren mit verschiedenen Arten des Seins und der Beziehung zueinander und zur Welt.

Flip-Flop ist ein szenisches Spiel mit sanftem Mut, das die Spielfreudigkeit des Publikums beflügelt und den Raum für neue Erfahrungen und Narrative öffnet. Eine Reise der Transformation zur Entdeckung einer neuen Welt und vieler Versionen des Selbst kann beginnen.

| Aus der Jurybegründung| 

Abwechslungsreich und präzise choreografiert bietet „Flip Flop“ ein Tanztheater-Erlebnis, gekonnt umgesetzt für sein junges Publikum. Aussagekräftig und zugleich interpretationsoffen erschafft Nasheeka Nedsreals Konzept Räume für Selbstausdruck und Selbst(er)findung. Was kann und darf diese Welt sein, wenn wir sie uns erfinden und erträumen? Was sind wir in der Welt? Wie erfahren wir sie und nehmen sie wahr? Was erfährt die Welt von und durch uns? Tiefreichende Fragen werden niedrigschwellig, ohne Worte, rein spielerisch greif- und erfahrbar gemacht. Von vielfältig einsetzbarem Bühnenbild und Requisite über die akustische Ebene, bis hin zur Choreographie fügen sich hierbei sämtliche Ebenen zu einem eindrucksstarken Gesamten zusammen.

| O-Ton Jury |

Fantasievoll und magisch ist die Reise, auf die das junge Publikum mit „Flip Flop“ eingeladen wird. Sie eröffnet Räume für deren eigene Fantasie, Erkundung und Erlebniswelten. Mit Einklang auf allen Ebenen gelingt der Produktion sowohl des Experimentieren, als auch das ganz konkrete künstlerische Ergebnis.

| Aufführungstermine bis zur IKARUS-Preisverleihung |

26.10.2023: 10 Uhr | Spielort: FELD Theater für junges Publikum
27.10.2023: 10 Uhr | Spielort: FELD Theater für junges Publikum

Idee / Konzept: Nasheeka Nedsreal
Tanz / Choreografie: Nasheeka Nedsreal, Cíntia Rangel, Guilherme Morais
Dramaturgie: Guilherme Morais
Mitarbeit Ausstattung / Produktionsassistenz: Anna Schröder
Tondesign: Edgardo Gomez
Projektleitung: Vera Strobel

Zitadelle Puppet Company | Neeweißnicht und Rosenrot | 4+

Zitadelle Puppet Company | Neeweißnicht und Rosenrot | 4+
Zitadelle Puppet Company | Neeweißnicht und Rosenrot | 4+
© Klaus Zinnecker

Die eine Schwester weiss nicht recht. Die andere dafür umso mehr.

| Stückbeschreibung |

Rosenrot erzählt uns die Geschichte ihrer Kindheit und warum ein Zwerg in ihrem Garten wohnt. Natürlich auch warum Neeweißnich am Ende doch mehr weiß als sie dachte.
Sie heiratet Bärtram einen Prinzen, der wirklich noch viel lernen muss.

Ein spannendes Märchen, in dem es immer wieder um die Frage geht: Wem gehört die Welt und wer ist denn jetzt eigentlich der Bär?
Mit viel Sprachwitz und wunderschönen Figuren von Mechtild Nienaber wird das Märchen von Schneeweißchen und Rosenrot neu erzählt und bleibt trotzdem erhalten.

| Aus der Jurybegründung |

In einem detailverliebten Bühnenbild, das uns mit einem Augenzwinkern in die 50-er Jahre versetzt, zeigt die Inszenierung eine erfrischend eigenwillige und humorvolle Interpretation des Märchen-Klassikers über zwei Schwestern, die es mit Bären und Zwergen und ja, auch einem Prinzen zu tun bekommen. Ganz ohne die der Märchenform üblicherweise innewohnende Moral und im Spiel mit Rollenklischees wird mit großer Leichtigkeit auch von großen Fragen des heutigen Miteinanders erzählt. Die wunderbar detailliert gestalteten Figuren werden gekonnt animiert und von Anna Wagner-Fregin mit viel Spielfreude und Humor zum Leben erweckt. Mit Leichtigkeit wechselt die Spielerin zwischen den verschiedenen Erzählebenen. Jüngere wie ältere Zuschauer:innen folgen ihr gleichermaßen gespannt!

| O-Ton Jury |

Eine eigenwillige Märchenerzählung trifft auf Texte voller Witz, große Spielfreude, handwerkliches Können und eine stimmige Ästhetik vom Bühnenbild bis zur Musik. Figurenspiel vom Feinsten, das alle Generationen zusammenbringt und einfach sehr viel Freude macht!

| Aufführungstermine bis zur IKARUS-Preisverleihung |

8.10.2023: 11 & 15 Uhr | Spielort: Theater im Bergmannkiez
10.10.2023: 10 Uhr | Spielort: Theater im Bergmannkiez
12.10.2023: 10 Uhr | Spielort: Theater im Bergmannkiez
13.10.2023: 10 Uhr | Spielort: Theater im Bergmannkiez
17.10.2023: 10 Uhr | Spielort: Theater Zitadelle Berlin
18.10.2023: 10 Uhr | Spielort: Theater Zitadelle Berlin
19.10.2023: 10 Uhr | Spielort: Theater Zitadelle Berlin
20.10.2023: 10 Uhr | Spielort: Theater Zitadelle Berlin
21.10.2023: 16 Uhr | Spielort: Theater Zitadelle Berlin

Regie: Daniel Wagner
Co- Regie und Produktionsleitung: Regina Wagner
Puppen: Mechtild Nienaber
Spiel: Anna Wagner-Fregin
Idee und Text: Anna Wagner-Fregin und Daniel Wagner
Bühne: Ralf Wagner, Daniel Wagner und Team

Atze Musiktheater | Das hässliche Entlein | 5+

Atze Musiktheater | Das hässliche Entlein | 5+
Atze Musiktheater | Das hässliche Entlein | 5+
© Jörg Metzner

Ein humorvolles Tanztheater über das Vertrauen in die eigene Kraft.

| Stückbeschreibung |

Das hässliche Entlein versucht, alles richtig zu machen und macht alles falsch. Von der Entengemeinschaft als hässlich und störend abgestempelt, versucht es die entigste Ente von allen zu sein und verheddert sich in den Schlingen einer Identitätskrise. So beginnt eine von Sehnsucht und Trotz getriebene Abenteuerreise.

Die Inszenierung ist ein humorvolles Tanztheater über das Vertrauen in die eigene Kraft. Mit insgesamt vier Darsteller:innen aus Musik, Tanz und Schauspiel entspinnt sich eine phantasievolle Reise durch die Verwirrungen von Eigen- und Fremdidentifikation, die sich den Potentialen von Wut und Sehnsucht widmet. Zeitgleich stellt das Stück aber auch die Frage nach subjektiver Wahrnehmung und Rollenzuschreibungen ins Zentrum. Ist das Entlein tatsächlich hässlich oder ist es eine Schublade im eigenen Kopf, warum man es als hässlich empfindet? Kann man sich schön bewegen, in einem Körper, der von den anderen als hässlich abgestempelt wird. Und was ist überhaupt eine schöne Bewegung?

| Aus der Jurybegründung |

Klein, gelb und zart soll es sein. Doch das Entlein ist groß, laut und wild. Ständig fällt es aus dem Rahmen. „Ich wünschte, du wärst fort“ entfährt es der Mutter. Dazu gehören wollen und doch einzigartig bleiben – diesen Konflikt verhandelt Regisseurin Maria Walser mal spaßig-turbulent, dann wieder tief anrührend.

Falk Berghofer gibt dabei eine herzzerreißende Entenmutter, Gina-Lisa Maiwald und Steffi Sembdner-Erfurt überzeugen als lebensechte Entchen, und Marc Siegel gibt dem Stück mit seinem Kontrabass eine ganz eigene Note. Perfekt ins Bild passen die Kostüme aus Recyclingmaterial: Gelbe Gummihandschuhe werden zu Entenfüßen, alte Kassettenbänder zum Federkleid. Eine Inszenierung, die Mut macht zum Anders -Sein.

| O-Ton-Jury |

Aus Hans Christian Andersens Klassiker hat Regisseurin Maria Walser mit mutigen Besetzungsideen und Recyclingmaterial ein frisches Musikstück ums Anders-Sein gemacht. Zum Lachen, zum Weinen und zum Nachdenken.

| Aufführungstermine bis zur IKARUS-Preisverleihung |

13.10.2023: 10 Uhr | Spielort: ATZE Musiktheater
14.10.2023: 15 Uhr | Spielort: ATZE Musiktheater
1.11.2023: 10 Uhr | Spielort: ATZE Musiktheater
2.11.2023: 10 Uhr | Spielort: ATZE Musiktheater
4.11.2023: 15 Uhr | Spielort: ATZE Musiktheater

Regie: Maria Walser
Regieassistenz: Jana van Beek
Musikalische Leitung: Marcus Thomas
Kostüm- und Bühnenbild: Frida Grubba
Dramaturgie: Matthias Schönfeldt
Ton & Licht: Kevin Paetzold
Ensemble: Falk Berghofer, Gina-Lisa Maiwald, Marcel Siegel, Steffi Sembdner-Erfurt

Theater an der Parkaue | Das Spiel | 5+

Theater an der Parkaue | Das Spiel | 5+
Theater an der Parkaue | Das Spiel | 5+
© David Baltzer.

Füchse gegen Pinguine, 0:0 und Anpfiff! Die Spielerin sprintet, weicht ihrer Gegenspielerin gekonnt aus, schießt den Ball zielgerade aufs Tor zu. Hält die Torwartin den Ball? – Tooooor! Oder doch nicht? Und wo ist der Ball überhaupt? Weg. Wie peinlich.

| Stückbeschreibung |

In diesem Spiel zweier Frauenfußballmannschaften geht wirklich alles schief. Absolut nichts funktioniert wie geplant, aber alle geben ihr Bestes und wollen nur eins: Fußball spielen – und natürlich gewinnen. Das ist aber gar nicht so einfach, wenn der Rasen schon lange nicht mehr gemäht wurde, eine Spielerin ihr Trikot vergessen und niemand Strafräume aufgemalt hat. Da fehlt nur noch ein Eigentor auf der Liste der Peinlichkeiten.

Theatermacherin Rachel Rosen erzählt eine mit Aberwitz gespickte, sportliche Parabel über das Scheitern. Auf dem Sportplatz des Lebens versuchen Spielerinnen und Fans am Ball zu bleiben, auch wenn niemand mehr weiß, wo der Ball ist. Aber so ist das manchmal, wenn einer Frauenmannschaft der Bolzplatz zugewiesen wird, um den sich niemand so richtig kümmert. Das soll sie jedoch nicht abhalten, denn: das Runde muss ins Eckige!

| Aus der Jurybegründung |

In "Das Spiel" von Rachel Rosen geht es um ein chaotisches Fußballspiel zwischen zwei Frauenmannschaften oder doch um das Spiel des Lebens, in dem nichts so läuft, wie es sollte? Die Produktion schafft es auf humorvolle und einfühlsame Weise, eine zugängliche Erlebniswelt auf der Bühne zu erschaffen, die das Publikum sofort erreicht. Dabei können die Ereignisse als direkte Erzählungen, Parabeln oder etwas dazwischen und darüber hinaus interpretiert werden. Denn, wenn Dinge nicht wie geplant verlaufen, die Welt sich manchmal buchstäblich im Kreis dreht und die Regeln keinen Sinn mehr ergeben, müssen wir unsere eigenen Ziele und Methoden finden, um im Spiel zu bleiben. Mit viel Dynamik, musikalischer Begleitung und jeder Menge Spiel(freude) bietet die Produktion dem jungen (und auch dem älteren) Publikum ein bewegendes und mitreißendes Theatererlebnis.

| O-Ton-Jury |

„Das Spiel“ bietet einen Raum der Exploration und Möglichkeiten. Mit Raffinesse bewegt sich die Produktion durch Szenen und Szenarios, die vertraut und zugleich doch absurd sind, macht dabei humorvoll und zugleich ausdrucksstark die Erfahrungen greifbar für das Publikum.

| Aufführungstermine bis zur IKARUS-Preisverleihung |

29.09.2023: 10 Uhr | Spielort: Theater an der Parkaue - Junges Staatstheater Berlin
30.09.2023: 14.30 & 16.30 Uhr | Spielort: Theater an der Parkaue - Junges Staatstheater Berlin
18.10.2023: 11 Uhr | Spielort: Theater an der Parkaue - Junges Staatstheater Berlin
19.10.2023: 11 Uhr | Spielort: Theater an der Parkaue - Junges Staatstheater Berlin

Regie: Alexander Riemenschneider
Bühne: Johanna Pfau
Kostüme: Johanna Pfau nach Entwürfen von Rachel Rosen
Musik: Jarita Freydank
Dramaturgie: Luise Würth
Künstlerische Vermittlung: Soraya Reichl
Mit: Jarita Freydank, Elisabeth Heckel, Salome Kießling, Mira Tscherne

Das Stück entstand im Rahmen von Leonie Grafs „Recherche zu Theater für junges Publikum von Künstler:innen mit Behinderung“.

Jugendtheater

Tanzkomplizen | OZ – Der Zauber in uns | 10+

Tanzkomplizen | OZ – Der Zauber in uns | 10+
Tanzkomplizen | OZ – Der Zauber in uns | 10+
© Lucian Patermann & René Löffler

Ein urbanes Tanzmärchen über die Kunst des Nein-Sagens und über die Frage, wie man in Zeiten der Krise zu sich selbst finden kann.

| Stückbeschreibung |

Erinnert ihr euch an Dorothy und ihre Freunde, die Vogelscheuche, den Blechmann und den Löwen? An die roten Schuhe, an die „yellow brick road“? Die Choreografin Joy Alpuerto Ritter erweckt die Figuren des Films „The Wizard of Oz“ von 1939 wieder zum Leben und zeigt uns eine moderne, tänzerische Interpretation dieses beliebten amerikanischen Kindermärchens.

In OZ treffen die Charaktere des Films in Form von unterschiedlichen Tanzwelten aufeinander, unter anderem Hip-Hop, Breaking und zeitgenössischer Tanz. Sie alle eint die Erfahrung von Selbstzweifeln und Anpassungsdruck. Gemeinsam entfliehen sie ihrem bedrückenden Alltag und stellen auf ihrer Reise fest, dass sie ungerechte Machtstrukturen selbst verändern können.

| Aus der Jurybegründung |

"Oz - Der Zauber in uns" entführt das Publikum auf eine fantastische Reise, für die Joy Alpuerto Ritter die Geschichte des Zauberers von Oz in ein urbanes Tanzmärchen übersetzt. Die Charaktere der Vorlage treffen in faszinierenden Tanzwelten aufeinander und begeben sich gemeinsam auf eine Reise. Bühnenbild und Lichtdesign unterstreichen auf sehr einfach wirkende und doch komplexe Weise dabei nicht nur die Orts- sondern auch die Stimmungswechsel der Figuren. Kraftvolle Choreografien überzeugen durch ihre Stimmigkeit, ihre Ästhetik und überraschende Momente. Die tänzerischen Soli schaffen beeindruckend individuelle Charaktere, die sich in den originellen Gruppenchoreografien mit den anderen Figuren verbinden und verändern. OZ – Der Zauber in uns ist ein akustisch, tänzerisch und visuell fesselndes Tanztheaterstück, das die Themen seines jugendlichen Publikums auf und ernst nimmt.

| O-Ton-Jury |

„Oz - der Zauber in uns“ ist eine getanzte Ode an die Kraft des Zusammenhalts, die Macht der Diversität und die Stärke in jedem von uns. Dynamisch, kraftvoll und voller Emotionen, wird das Publikum ins Geschehen gerissen und nicht mehr losgelassen.

| Aufführungstermine bis zur IKARUS-Preisverleihung |

6.10.2023: 10.30 Uhr | Spielort: Podewil
7.10.2023: 18 Uhr | Spielort: Podewil
8.10.2023: 16 Uhr | Spielort: Podewil
10.10.2023: 10 Uhr | Spielort: Podewil

Idee und Choreografie: Joy Alpuerto Ritter
Tanz: Alba De Miguel Fuertes, Joshua Nsubuga, Joy Alpuerto Ritter, Liam Wustrack
Dramaturgie: Livia Patrizi
Musik/Sounddesign: Sion Trefor
Song „Ein goldener Weg“: Max Prosa
Visuals/Bühnenbild: Lucian Patermann
Kostüme: Linda Spörl
Lichtdesign: Fabian Bleisch
Texte: Lukas Steltner
Stimme der Erzählerin: Livia Patrizi

Theater an der Parkaue | Macht Pause | 14+

Theater an der Parkaue | Macht Pause | 14+
Theater an der Parkaue | Macht Pause | 14+
© Dave Großmann

Wann hast Du Dich das letzte Mal so richtig ausgeruht? Einfach mal PAUSE gemacht?

| Stückbeschreibung |

Höher. Schneller. Weiter. Mehr. Dieses gesellschaftliche Mantra geht bereits in der Schule los und auf Insta, in der Ausbildung und auf der Arbeit weiter. Aber was passiert, wenn wir uns dem Erwartungsdruck widersetzen, wenn wir die Stopptaste drücken und eine PAUSE einlegen? Wenn wir ausschlafen, chillen, nichts tun oder genau das tun, worauf wir Lust haben? Wie lässt sich das mit dem MSA, der Suche nach einem Beruf oder der Arbeit vereinbaren? Und wie kann eine PAUSE einlegen ein politischer Akt sein?

Theater mit jungen Menschen für junge Menschen, das ist wichtig. Mit „Macht PAUSE” steht seit April 2023 die erste partizipative Inszenierung der Parkaue auf dem Spielplan. Für die Spielleitung konnte die Choreografin und Bildende Künstlerin Magda Korsinsky gewonnen werden, die sich in ihren Arbeiten u. a. mit Fragen von Identität und Selbstermächtigung beschäftigt. Gemeinsam mit ihr erkundeten junge Menschen zwischen 16 und 22 Jahren ihre eigenen Geschichten vom Pausieren. Mit Tanz, Moves und Spoken Word erforschten sie, wie Körper und Sprache auch Werkzeuge des Widerstands sind und was die PAUSE alles bewirken kann.

| Aus der Jurybegründung |

Magda Korsinsky ermöglicht in ihrer Inszenierung elf Jugendlichen, ihre persönlichen Geschichten über Pausen und gesellschaftlichen Erwartungsdruck ausdrucksstark zu präsentieren, sei es durch Tanz, Sprache oder Gesang. Dabei steht stets deren individuelle Erfahrung im Mittelpunkt. Die Darbietung zeichnet sich durch aufrichtige Ehrlichkeit, Reinheit und Authentizität aus, ohne dabei Wertungen vorzunehmen. Die Darstellerinnen strahlen eine machtvolle Stärke aus. Man spürt förmlich die befreiende Entfaltung und die pure Spielfreude. Die Performances ermutigen dazu, für sich selbst einzustehen, Kritik an der Gesellschaft zu äußern und eigene Wege zu gehen – und ja, gelegentlich auch eine Pause einzulegen, ganz ohne jegliches Unbehagen.

| O-Ton-Jury |

Mit Leichtigkeit und einer authentischen Energie offenbart ein vielfältig aufgestelltes Ensemble junger Frauen seine persönlichen Erfahrungen, wagt mutig Gesellschaftskritik und berührt durch seine kompromisslose Ehrlichkeit.

| Aufführungstermine bis zur IKARUS-Preisverleihung |

17.10.2023: 11 Uhr | Spielort: Theater an der Parkaue - Junges Staatstheater Berlin
18.10.2023: 10 Uhr | Spielort: Theater an der Parkaue - Junges Staatstheater Berlin

Spielleitung: Magda Korsinsky
Bühne: Marian Nketiah
Kostüme: Mariama Sow
Sounddesign: Sky Deep
Dramaturgie, Künstlerische Vermittlung: Amrit Walia
Schreibwerkstatt und Rap-Coaching: Sookee
Schreibwerkstatt und Rap-Coaching (Gruppen Rap): Alice Dee
Lichtdesign: Lutz Deppe
Beratung Relaxed Performance: Milena (Miles) Wendt / Angela Alves
Von und mit: Asena Ersöz, Chiamaka Ezeh, Marta Ivkić, Jasmin, Lena Sofia Lange, Liv Lauritzen, Andilath Maroufou, Elea Muna, Juli Schulz, Vanessa Semenihin, Christin Wieder

Platypus Theater | Icarus f**ked up | 14+

Platypus Theater | Icarus f**ked up | 14+
Platypus Theater | Icarus f**ked up | 14+
© Jörg Metzner

| Stückbeschreibung |

Wir lernen eine kleine Familie kennen, gefangen in den typischen Alltagslabyrinth. Schulstress, Geschwisterstreit, “groß werden” zwischen vier Wänden, die zunehmend kleiner werden. Unsere Hauptfigur treffen wir mittendrin in einer seelischen Krise. Ein 15-Jähriger, der unter Angstzuständen und Panikattacken leidet. Er wechselt zwischen beängstigendem Übermut und lähmender Apathie. Zunehmend folgt ihm ein schnaufender Schatten, mit Hörnern. Sein ganz persönlicher Minotaurus. Zuhause flüchtet er immer weiter in sich hinein. Seine Eltern können die Krise nur schwach entgegenwirken. Mitschüler:innen und Lehrer:innen sind ratlos;

Dann kommt der Tag seines Sturzfluges. Er hat sich entschieden … er will doch fliegen.

„Icarus – F**ked Up“ thematisiert die Stigmatisierung, Ängste und Vorurteile gegenüber jungen Menschen in seelischen Notsituationen. In starken Bildern werden Schauspiel, Figurenspiel, Animation und einem großartigen Soundtrack in einer treffenden und vielseitigen Inszenierung kombiniert.

| Aus der Jurybegründung |

Sam (15 J.) kommt immer schlechter mit seinem jungen Leben zurecht – doch scheint das keiner mitzubekommen. Schulstress, Familienstress – und er soll funktionieren. Aber er kann manchmal nicht mehr! In der Verbindung von Schau-, Puppenspiel und Animationen schafft es das Platypus Theater, die innere Welt Sams auf berührende Weise zu visualisieren und lässt die Zuschauer tief in seine Gedanken- und Gefühlswelt eintauchen. Der Ikarus-Mythos, für Sam gerade Schulstoff, durchdringt dabei das Theaterstück und erfährt eine so ergreifende wie überraschende Umdeutung. ICARUS FU**KED UP beleuchtet mutig und authentisch die Herausforderungen junger Menschen in seelischer Not und legt dabei die Hilflosigkeit der Unterstützungssysteme offen, ohne diese zu verurteilen. Eine außergewöhnliche Produktion, die das Publikum emotional mitnimmt und noch lange nachwirkt.

| O-Ton-Jury |

IKARUS FU**KED UP ist eine packende, authentische und überaus sensible Darstellung des Labyrinths emotionaler Belastungen, die direkt unter die Haut geht. Durch die Kombination verschiedener künstlerischer Elemente entsteht eine eindringliche Atmosphäre, die das Publikum unmittelbar in Sams emotionale Reise hineinzieht.

| Aufführungstermine bis zur IKARUS-Preisverleihung |

5.10.2023: 11 Uhr | Spielort: BKA Theater
18.10.2023: 11 Uhr | Spielort: Distel Kabarett Theater

Regie: Timo Radunz
Autorin: Rachel Pattison
Animation/Illustration: Antonio Castello
Performer: Roisin Brehony, Joshua Spriggs, Rachel Pattison
Regieassistenz : Marcela Dias
Kostüme: Anke Lenz
Bühnenbild: Oliver Opara
Licht/Technik: Richard Krutzsch

Theater an der Parkaue | Das Kind träumt | 16+

Theater an der Parkaue | Das Kind träumt | 16+
Theater an der Parkaue | Das Kind träumt | 16+
© sinjehasheider

„Wer gibt Leben? Wer tötet? Wer lacht mit mir? Wer über mich? All die schmelzend-fließenden Gesichter wie im Traum – wo ist das Gesicht des Tageslichts?”

| Stückbeschreibung |

Das, was eben noch unvorstellbar war, geschieht: Mitten in der Nacht dringen Soldaten in Zimmer und Träume ein. Das Kind, das gerade noch sanft geschlafen hat, wird aus seinem Zuhause in die Flucht getrieben. Mutter und Kind gelangen an Bord eines Schiffes, das ihnen Schutz bieten soll, aber keinen sicheren Hafen findet. Auf ihrem Weg blicken sie in die verschiedenen Gesichter der Menschlichkeit; Großzügigkeit und Bosheit, Hoffnung, Ohnmacht und Verlust starren zurück. Mutter und Kind suchen Asyl, kämpfen um ihr Recht auf Leben, bitten um Hilfe und appellieren an die Solidarität der Menschen, die ihnen begegnen. Und immer begleitet das Kind die Frage: Ist das die Wirklichkeit oder ein böser Traum?

„Das Kind träumt“ ist inspiriert von der realen Geschichte des Schiffes St. Louis, das 1939 aus Hamburg aufbrach und in Kuba vor den Schrecken des Nationalsozialismus Asyl suchte, abgewiesen wurde und gezwungen war nach Europa zurückzukehren. 1993 stellt der israelische Dramatiker Hanoch Levin mit düsterem Humor und in Brechtscher Tradition der Verfremdung, Flucht und Vertreibung als universelle Erfahrungen dar. Zugleich untersucht er die Kraft des Theaters, Trost zu spenden. Gemeinsam mit einem großen Ensemble gibt Regisseur Alexander Riemenschneider den (Traum-)Bildern der von Flucht und Krieg bestimmten Gegenwart eine Gestalt und verankert sie in Levins allegorischer Erzählung.

| Aus der Jurybegründung |

Mit „Das Kind träumt“gelingt dem Parkaue-Team unter der Regie von Alexander Riemenschneider eine bemerkenswerte Ensembleleistung. Das Stück porträtiert allumfassend und zeitlos die Geschichte eines Kindes, das einem Kriegsgeschehen ausgesetzt ist und mit der Mutter flüchten muss. Dies geschieht schonungslos ehrlich, teilweise brutal. Durch clownesk verfremdete Momente und sehr liebevolle und sorgfältig ausgewählte Bilder erfahren die Szenen eine gut durchdachte Verschärfung. An der Decke hängen glitzernde Kugeln, die wie vom Zerplatzen bedrohte Seifenblasen wirken – zerplatzende Träume von einem schönen Leben. Gerade in Zeiten allgegenwärtiger Kriege, von Flucht und Vertreibung zeigt die Inszenierung, sehr drastisch, mit welchen Geschehnissen und Mächten sich Familien während einer Flucht auseinandersetzen müssen. Dies geht sehr tief unter die Haut und bleibt noch lange im Kopf.

| O-Ton-Jury |

Sorgfältige und einfühlsame Spielmomente treffen auf einen zeitlosen und zugleich doch hochaktuellen Text (im Original von Hanoch Levin). Eine starke Inszenierung, die an den richtigen Stellen berührt, ohne das Leid, die Gewalt und die Figuren auszustellen.

| Aufführungstermine bis zur IKARUS-Preisverleihung |

12.10.2023: 18 Uhr | Spielort: Theater an der Parkaue - Junges Staatstheater Berlin
13.10.2023: 10 Uhr | Spielort: Theater an der Parkaue - Junges Staatstheater Berlin
14.10.2023: 18 Uhr | Spielort: Theater an der Parkaue - Junges Staatstheater Berlin

Regie: Alexander Riemenschneider
Bühne: David Hohmann
Kostüme: Lili Wanner
Puppenbau-/spiel: Ulrike Langenbein
Musik und Komposition: Tobias Vethake, Karla Wenzel
Dramaturgie: Daniel Richter
Künstlerische Vermittlung: Zaida Horstmann
Mit: Caroline Erdmann, Ulrike Langenbein, Hanni Lorenz, Ioana Nițulescu, Denis Pöpping, Andrej von Sallwitz, Nicolas Sidiropulos, Kofi Wahlen

Video: Zeitgebilde Filmproduktion

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Trackingtools welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen