Sonderpreis „Theater im Blick“ beim Berliner Schülerzeitungswettbewerb

Seit Jahren beteiligt sich der JugendKulturService am Berliner Schülerzeitungswettbewerb mit dem Sonderpreis "Theater im Blick".

Illustration: Lorenz Willkomm 
Illustration: Lorenz Willkomm

Ausschreibung für den Wettbewerb 2018/19:

Theater sehen, verstehen, beurteilen – und über Theater schreiben! Dafür lobt der JugendKulturService den „Theaterpreis“ aus: Reizt dich ein Interview mit einem Theater-Akteur oder ein Portrait von Theaterleuten? Ein Kommentar, eine Reportage oder Rezension über eine Bühnenproduktion oder Theateraufführung? Lass dich inspirieren von den vielen Kinder- und Jugendtheatern und Musik-, Tanz- und Sprechbühnen Berlins und bewirb dich mit einem Artikel zum Berliner Theaterleben. Der JugendKulturService lobt einen Sonderpreis im Wert von 150 € zur Unterstützung deiner Schülerzeitungsredaktion aus und bietet dir eine Veröffentlichung deines Beitrages in der Zeitschrift „JugendKultur info“ und auf der Webseite des JKS an.

Freikarten für die Redaktionen von Schülerzeitungen zur IKARUS-Woche und zur IKARUS-Preisverleihung

Jedes Jahr am zweiten Freitag im November findet die festliche Verleihung des IKARUS-Theaterpreises statt. Umrahmt wird die Preisverleihung von der IKARUS-Woche, in der insbesondere die nominierten Inszenierungen mehrfach dem interessierten Publikum gezeigt werden. Für Redakteur*innen von Schülerzeitungen ergibt sich hier die Möglichkeit, außergewöhnliches Theater für Kinder und für Jugendliche in einer konzentrierten Schau zu sehen. Der JugendKulturService vergibt für Redaktionen von Schülerzeitungen kostenlose Eintrittskarten und lädt die Redakteur*innen als Pressegäste zur festlichen Preisverleihung herzlich ein. Die Freikarten können per Telefon oder Mail beim JugendKulturService angefragt werden:
Doris Weber-Seifert
wbr-sfrtjgndkltrsrvcd
23 55 62 11

Mit dem Angebot möchte der JKS die Schülerzeitungs-Redaktionen unterstützen, Beiträge zum Sonderpreis „Theater im Blick“ im Rahmen des Berliner Schülerzeitungswettbewerbs einzureichen.

Hintergründe und Fristen zum Wettbewerb

Der Berliner Schülerzeitungs-Wettbewerb wird von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie gemeinsam mit der Jungen Presse Berlin und der Berliner Morgenpost veranstaltet. Er stellt ein wichtiges Instrument zur Anerkennung und Förderung des Engagements junger Nachwuchsjournalistinnen und -journalisten dar. Noch bis zum 30. November können (Online-) Schülerzeitungen aller Schularten ihre Ausgaben, die ab Dezember des Vorjahres und bis einschließlich November dieses Jahres herausgegeben worden sind bzw. noch herausgegeben werden zur Teilnahme beim Wettbewerb bei der Jungen Presse Berlin einreichen.

Aktueller Gewinnerbeitrag des Sonderpreises "Theater im Blick":

Am 30. Januar wurden im Roten Rathaus die Preise zum Berliner Schülerzeitungswettbewerb 2018/19 vergeben. Die Jury vergab den diesjährigen Preis an die Schülerzeitung „senfGOelb“ vom Goethe-Gymnasium in Berlin-Lichterfelde.
Prämiert wurde eine Rezension von Louisa Ostermann zu einer Inszenierung von Georg Büchners „Dantons Tod“ mit Schauspielstudentinnen und -studenten der Hochschule für Schauspiel Ernst Busch (Regie: Peter Kleinert).

Der JugendKulturService freut sich über die Erlaubnis der Autorin, ihren Text veröffentlichen zu dürfen. Er soll Anreiz und Inspiration für andere Schülerzeitungsredaktionen sein, sich journalistisch mit der Welt des Theater auseinanderzusetzen.

“Drop his fuckin’ head!”
Kopflose Körper. Schwarze Musikboxen. Ungeöffnete Sektflaschen. Ein Mischpult. Alles kaum zu übersehen. Punks betreten die Bühne. Sie fügen sich perfekt in das Bühnenbild ein. Zu vibrierenden Boxen singen die Schauspieler „French Revolution 1789“.
„Dantons Tod“ ist ein 1835 erschienenes Drama von Georg Büchner. Es spielt im Jahre 1794 vor dem Hintergrund der Französischen Revolution und handelt von Danton, der anders als sein Gegner Robespierre gewaltfrei eine Republik schaffen will, am Ende jedoch selbst zum Opfer wird.
Die Schauspielstudierenden der Hochschule Ernst Busch stellen sich in ihrer Inszenierung der Frage, ob ein System politisch durchgesetzt werden kann, in dem alle Menschen in Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit zusammenleben.
Dieses komplexe Thema der Französischen Revolution spiegelt sich musikalisch in einer wilden Mischung aus Pop, Punk und Rock wider. Eine herausragende Pianistin spielt den Robespierre. Danton und seine Anhänger treten als Punkband auf, gestylt mit Sonnenbrillen, bunten Perücken, Glitzerkleidern und hohen Schuhen. Die Inszenierung aktualisiert auch die Sprache. Formulierungen wie „Wir sind doch immer noch besties, oder?“ sind in den Originaltext Büchners eingebaut. Dem Ensemble gelingt es, die Zuschauer in revolutionäre Gedanken eintauchen zu lassen und sie damit zu berühren.
Herausragend agiert dabei Danton (Jonas Dassler), der selbst in seinem gefühlvollen Abschiedsmonolog auf ein Niesen eines einzelnen Zuschauers eingeht, ohne dass ihn dies aus der Rolle und seinen Emotionen bringt. Auch sonst werden die Zuschauer mit einbezogen, auch wenn es dabei nur um das Halten eines Sektglases geht oder um den intensiven Augenkontakt zum Schauspieler.
Leider lässt sich das zentrale Thema der Französischen Revolution nicht ohne Vorwissen auf Anhieb verstehen. Da hilft auch nicht die Tatsache, dass ein Moderator als DJ die Zuschauer über den Abend begleitet. Dieser Einwand tritt allerdings angesichts der großartigen Schauspielleistung völlig in den Hintergrund. Deshalb unbedingt ansehen!
Eine Rezension von Louisa Ostermann


Einladung zur Schreibwerkstatt

Jetzt anmelden zum professionellen Schreib-Workshop im Sommer 2019!

Der JugendKulturService bietet Redakteurinnen und Redakteuren von Schülerzeitungen einen professionellen Workshop an, der auf verschiedenen Wegen die Welt und die Besonderheiten der Kunstform "Theater" näherbringt und dabei hilft, bei einer Aufführung erlebte Eindrücke schriftlich zu formulieren. Motto: „Theater sehen und erleben. Und darüber schreiben.“
Wer mehr schreiben können möchte als „Das Stück hat mir gut gefallen.“ oder „Das Stück war schrecklich.“ und wer erfahren möchte, wie man ein gesehenes Theaterstück in einen interessanten und anregenden Text verwandeln kann, sollte sich jetzt für die kostenlose professionelle Schreibwerkstatt anmelden.
Zusammen mit der Theaterpädagogin Cornelia Sturm und der Journalistin Regine Bruckmann haben die Teilnehmer*innen die Gelegenheit, zentrale Fragen zu klären:
Was ist Theater? Wie und womit spielt Theater? Wie kann ich darüber schreiben?
Bausteine des Theaterworkshops
Neben einem gemeinsamen Theaterbesuch beinhaltet der eintägige Workshop zwei Bausteine: Der theaterpraktische Teil beschäftigt sich mit den Fragen, was Theater eigentlich ist, wie Stücke entwickelt werden und welche Möglichkeiten der Auseinandersetzung (Rezeption) es gibt.
Der journalistische Teil erläutert z.B. den Aufbau einer Rezension und gibt Dir verschiedene Werkzeuge zum Beschreiben und Bewerten an die Hand.

Termin: Fr, 7. Juni 2019, ca. 10-17 Uhr
Ort: Unabhängiges Jugendzentrum Pankow, JUP e.V.
Anmeldung: bis 30.04.19 per Mail an wrkshpjgndkltrsrvcd
(bitte neben dem Vor- und Nachnamen auch das Alter, die Klassestufe und den Namen der Schule angeben)
Altersgruppe: 4. – 6. Klasse oder 7.- 11. Klasse

Die Anmeldung ist verbindlich, die Teilnahme ist kostenlos. Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist begrenzt. Teilnahme und Durchführung sind nicht garantiert.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Gunnar Güldner Tel.: 030 23 55 62-12, wrkshpjgndkltrsrvcd

Ausblick auf den Berliner Schülerzeitungswettbewerb 2019/20:
Auch in diesem Jahr lobt der JugendKulturService den Sonderpreis „Theater im Blick“ aus. Mit den neu erworbenen Fertigkeiten können Schülerzeitungsredakteur*innen Theatererlebnisse in Worte fassen und einen Beitrag für ihre Schülerzeitung schreiben. Vielleicht erhält dieser Text den Sonderpreis mit einem Wert in Höhe von 150 Euro.

Anmeldung zur kostenlosen Schreibwerkstatt:

Termin: Fr, 7. Juni 2019, ca. 10-17 Uhr
Ort: Unabhängiges Jugendzentrum Pankow, JUP e.V.
Anmeldung: bis 30.04.19 per Mail an workshop@jugendkulturservice.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen